Pathfinder Rorian

01. Sommerhain brennt

Der Winter war trotz der schlechten Ernte gut rumgegangen, als Samuel Romano die Versammlung einberief, in der es darum gehen sollte, wie der Zehnte an die schwarze Garde zu zahlen sei. Denn, so viel war schnell klar, sollten sie diesen bezahlen, würde es zu Hungertoten kommen.
Als Malva vorschlug doch die Anzahl der Bannzeichner zu erhöhen, damit in Zukunft die Felder sicherer waren, platzte Pela Wächter der Kragen. Er beleidigte die Kräuterkundige aufs Heftigste, nahm gar das Wort Hexe in den Mund, bevor er damit begann, dass dies die Strafe für all ihre Sünden sei.
Da in der hitzigen Diskussion keine Lösung zustande kommen konnte, verkündete Samuel noch, dass morgen die Auswahlveranstaltungen wie geplant stattfinden würden, was Galaznir Kharaknir und auch Derek Gutholz schwer traf, bedeutete dies doch, dass es einen schweren Verlust für beide geben könnte.

Nach dem Ende der Besprechung und noch deutlich vor Nachteinbruch, beendete Samuel die Versammlung, damit alle noch rechtzeitig vor dem Auftauchen der Ebenenkreaturen nach Hause gelangen konnten, doch als die Tür geöffnet wurde, waren die Einwohner von Sommerhain entsetzt.
Es regnete stark, der Himmel war bereits früh verdunkelt, dazu schienen die Siegel des Dorfes versagt zu haben. Überall stieg Rauch empor, Dämonen und Elementare verwüsteten die eigentlich geschützten Häuser und töteten die Daheimgebliebenen.

Als Erster reagierte Galaznir Kharaknir, der in Sorge um seine Tochter sofort zur Schmiede eilte, gefolgt von seinem Bruder Gromril Kharaknir. Ihm folgte Malva, deren Katze sich nicht bei ihr befand. Auch Linal Talath aus Sorge um ihren Gasthof und Derek Gutholz aus Sorge um seine Großmutter bahnten sich einen Weg in die Nacht.
Einzig Content Not Found: null hatte nichts, weswegen er die vermeintliche Sicherheit verlassen sollte und blieb im Gemeinschaftshaus.

Gromril gelang es zwar seine Nichte Stiorra Kharaknir mit in dem geheimen Bunker der Kharaknirs zu nehmen, dafür opferte sich jedoch sein Bruder, der mit bloßen Händen auf einem Dämon losging.
Dretch.jpg
Derek schaffte es nicht mehr rechtzeitig zu Mutter Maria. Diese lag bereits sterbend neben einem besiegten Feuerelementar. Bevor sie das Leben verließ übergab sie Derek eine kleine Schatulle und tötete den Elementar, der sich mit letzter Kraft aufgerafft hatte den jungen Derek zu töten.
Zu seinem Unglück wollte Derek den Tod seiner Großmutter nicht wahrhaben und schleifte die Leiche mit zur Schmiede der Kharaknirs, wo er nach einigem Suchen den Eingang in den Bunker fand, den seine Großmutter ihm verraten hatte.

Auch Linal kam zu spät, um noch irgendetwas zu retten. Sie sank in den Schlamm und sah zu dem Feuerschein auf, der einmal ihre Gaststätte gewesen war. Ohne ihre beste Freundin Sarah Jäger hätte sie sich wohl niemals mehr aufraffen können. Gerade als sie sich aufmachen wollten, sah Linal etwas Bemerkenswertes. Pela Wächter, der Priester des Dorfes, verließ ruhigen Schrittes an der Seite von schwarz gepanzerten Männern das Dorf.
Malva erlebte ein noch viel grausigeres Schicksal. Nachdem sie ihre Katze gerade gefunden hatte, stand ihr Ehemann Albin hinter ihr und wurde just in den Moment von einer Feuerlanze eines Feuerelementars durchbohrt. Panisch folgte sie ihrer Katze, die sie direkt in den Bunker führte, wo auch Linal sich bereits befand.

Einzig Haro überlebte auf andere Weise. Nachdem die ihn hassenden Dorfbewohner es nach reichlich Verlusten geschafft hatten ihn den Dämonen zum Fraß vorzuwerfen, rannte er zu seinem Haus und brachte sich dort in Sicherheit. Aus irgendeinem Grund mieden die Dämonen sein Heim, während sie alle Leute im Gemeinschaftshaus niedermachten.

Als der nächste Morgen kam streiften Gruppen von schwarz gepanzerten Soldaten, Anhängern der schwarzen Garde durch das Dorf und sammelten die Überlebenden ein. Sie verhielten sich freundlich, gaben Wasser und Brot und brachten sie im Laufe einer 2wöchigen Reise in ein anderes Dorf.
Zum ersten Mal in ihrem Leben verließen die wenigen Überlebenden ihr Dorf und verbrachten die Nächte, zwar hinter Siegelketten, aber dennoch in unmittelbarer Nähe zu den Gefahren der Nacht im Freien.
Und sie lernten sich zu fürchten. In einer regnerischen Nacht schaffte es eine Gruppe von Dämonen das Siegelnetz teilweise zu zerstören und töteten einen Gardisten. Es zeigte sich kein Helodenmut in der Gruppe. Niemand sprang aus dem sicheren Kreis, um das gefallene Schwert des Gardisten zu ergreifen. Stattdessen kümmerte sich Malva um die fiebernde Stiorra, die eine Dämonenverletzung unterschätzt hatte und mit ihrem Leben rang.

Gleich am nächsten Tag kam die Gruppe in Winterhain an. Begleitet von einem Gardisten stellte man sie dem Bürgermeister des Dorfes, Sarian Hölzer, einem ehemaligen Mitglied der schwarzen Garde vor, der sie freundlich empfing und nach einigen Gesprächen ihnen gleich neue Arbeit zuwies.
Malva ging mit der Alte Sofia, die etwas abseits des Dorfes ihrem Handwerk als Kräuterkundige nachgeht.
Derek schloss sich den hiesigen Jägern an, wobei in den folgenden Tagen vor allem Aschatgard Jäger immer wieder lobende Worte für ihn fand, vor allem als Derek ihm half einen streunenden Wolf zu töten.
Ein alter Halb-Ork namens Otock nahm sich Content Not Found: null an, den niemand sonst aufnehmen wollte. Schnell fühlte sich Haro auf dem Tierhof des Halb-Orks jedoch zumindest so wohl, dass er keine Wutanfälle bekam. Er raufte mit den Kindern des Tierzüchters udn kam seiner Arbeit gewissenhaft nach.
Auch Linal lebte sich unter der Anleitung von Jamil Sandfass schnell in Winterhain ein. Dabei half ihr auch, dass sie dank Sarah nicht alleine war. Schnell fasste sie auch hier neuen Mut und versuchte “Kunden” für ihr Geschäft anzuwerben, auch wenn zumindest Lola Sandfass diesem Vorhaben nicht glücklich gegenübersteht. Ihre erste Erfahrung verlief allerdings alles anderes als vorteilhaft, da der gewissenlose Broll Holz sie nach dem Sex in die Nacht hinauswarf.
Am besten gelang es wohl Gromril Kharaknir sich zu integrieren, da er als Schmied sofort in die Gemeinschaft der Minenarbeiter aufgenommen wurde und nun an deren provisorischer Schmiede steht.

Bis auf das Arenatraining mit Sokka, bei dem Derek nach einem Schlag bewusstlos zu Boden ging, verlief das Einleben der Helden äußerst harmonisch, doch wird dies auch so bleiben?
Malva konnte Spuren eines Bären entdecken, der in der Nähe des Dorfes scheinbar im Kreis geht. Gromril bemerkte, dass gerade die Minenarbeiter und hier allen voran Horla Goldarm die Gebote des schwarzen Herrschers, was die Bewaffnung des Volkes angeht, mit Füßen treten. Ähnliche Erfahrungen machte acuh Derek bei den Jägern. Zudem steckte Aschatgard Jäger einen geheimnisvollen Anhänger ein und verpflichtete den jungen Derek zum Schweigen.
Verbrigt sich etwas hinter der heilen Fassade von Winterhain oder sind dies ganz normale Vorgänge in einem Dorf solcher Größe? Und was ist mit Linals Beobachtungen, die sie bereits mit dem Rest der ehemaligen Sommerhainer teilte? War die schwarze Garde wirklich bereits zu einem viel früheren Zeitpunkt im Sommerhain und hätte die Menschen retten können und waren es wirklich Rebellen, welche die Siegel zerstörten, wie die schwarze Garde es behauptete, und das Unglück über das Dorf brachten?

Comments

Blackburner1 Blackburner1

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.